Jubiläumsball - 20 Jahre Judoschule Falkensee e.V.
Begrüßungsrede

Jubiläumsball - 20 Jahre JUDOSCHULE Falkensee e.V.

Am 09.06.2012 beging die Judoschule Falkensee die erste Veranstaltung anlässlich des 20jährigen Vereinsjubiläums. Im Pavillon des MAFZ wurde der nunmehr 6. Ball des Vereins gefeiert.
Nach der Begrüßung durch ein Gitarrentrio, gab der Vorstandsvorsitzende einen kurzen Einblick in die Entwicklung des Vereins:
Gegründet wurde vor 20 Jahren ein kleiner Judoverein mit einer Frauengymnastikgruppe und einer kleinen Fitnessabteilung – insgesamt knapp 70 Sportler. 1993 kam die Jiu Jitsu Abteilung dazu, die es inzwischen nicht mehr gibt. 2002/2003 folgten die Abteilungen Volleyball und Selbstverteidigung. 2004 schloss sich uns eine Aikidogruppe an. 2006 wurde die Abteilung Tanzen gegründet. Für Freizeitsportler mit Interesse an kleinen Spielen kam 2008 die Abteilung Sport Plus dazu. Im Jubiläumsjahr haben 2 neue Abteilungen den Trainingsbetrieb aufgenommen: Kindersport und Seniorensport. Seit 2006 ist die JUDOSCHULE Falkensee e.V. anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.
Momentan hat die JUDOSCHULE Falkensee e.V. 408 Mitglieder, davon sind etwa 60% Judoka .Die zweitgrößte Abteilung, mit etwas über 80 Sportlern, sind die Tänzer. Das älteste Mitglied wird in diesen Tagen 87 Jahre alt.  Der jüngste Sportler ist 12 Wochen. Von der Familie mit den meisten Vereinsmitgliedern sind 5 Kinder und zwei Erwachsene aktive Mitglieder im Verein. Zurzeit engagieren sich 24 aktive Übungsleiter im Verein.
Im Laufe der Jahre haben sich einige feste Termine im Vereinsleben etabliert. An erster Stelle steht das große Judopokalturnier, das in diesem Jahr bereits zum 18. Mal stattfindet. Der 1. Mai ist ein fester Termin im Kalender der Freizeitvolleyballer unserer Region - das Turnier wurde zum 10. Mal durchgeführt. Jeweils vor der Sommerpause und vor Weihnachten wird seit einigen Jahren ein Fitness-5-Kampf durchgeführt. Der Vereinsball wird das 6. Mal durchgeführt.
Auch zukünftig wird die JUDOSCHULE Falkensee e.V. Kindern und Jugendlichen sinnvolle Freizeitbeschäftigungen ermöglichen. Der Schwerpunkt wird im Bereich Freizeit-/Breitensport sein, dennoch werden talentierte Sportler gefördert. Der Verein wird Gewaltprävention leisten und Werte vermitteln, die Sportart Judo bietet dazu hervorragende Möglichkeiten. Allen Sportinteressierten – vom Säugling bis zum Rentner – wird die Möglichkeit geboten, in der Gemeinschaft Sport zu treiben.
Weiterhin werden alle gefördert, die sich als Sportler, Übungsleiter, Kampfrichter oder Helfer in unserem Verein oder in den Sportverbänden einbringen und weiterentwickeln möchten.
Der Verein wird nicht bedingungslos jede Trendsportart anbieten, auch wird nicht Mitgliederzuwachs als höchste Priorität angesehen. Eine gesunde Vereinsstruktur, in der sich alle Sportler der unterschiedlichen Abteilungen wiederfinden und wohlfühlen ist das Ziel.
Die JUDOSCHULE wird weiterhin im Netzwerk mit der Kommune, den Sportfachverbänden, den Kreis- und Landessportbünden, den Vereinen, den Schulen, den Kindergärten ein verlässlicher Partner sein.
Um diese anspruchsvollen Ziele zu erreichen und das Erreichte zu bewahren, bedarf es Helfer, die viel Engagement, Optimismus, Herzblut und Freizeit in ihre ehrenamtliche Tätigkeit hineinbringen.
Die JUDOSCHULE Falkensee e.V. schätzt sich sehr glücklich in den 20 Jahren viele nette, hilfsbereite, engagierte Menschen kennen und schätzen gelernt zu haben, ohne die das Erreichte nicht zu schaffen wäre und ohne deren Hilfe in Zukunft die Ziele nicht zu erreichen wären.
Daher ein ganz, ganz großes Dankeschön an all diejenigen, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz den Verein aufgebaut, ihn begleitet und geformt haben, die ihn stark machten und die für die Zukunft hoffentlich weiterhin erhalten bleiben.
Bei so viel Unterstützung liegt es auf der Hand, dass man im Rahmen des Jubiläums danke sagt.
Daher nutzten wir den Jubiläumsball auch um einige Helfer zu ehren, weitere werden bei den anderen beiden Veranstaltungen folgen. Beim Ball brauchten wir das nicht selber tun – sondern konnten die Aufgabe dem Brandenburgischen Judoverband bzw. dem Kreissportbund überlassen. Zunächst zeichnete Hubert Sturm der Ehrenpräsidenten des Brandenburgischen Judo Verbands e.V. einige Judokas aus: Christian Zozmann wurde als Gründungsmitglied und Übungsleiter mit dem bronzenen Ehrenmedaille des BJV geehrt. Diese erhielt ebenfalls Marco Wezel für seinen Einsatz als Übungsleiter und Kampfrichter. Die Ehrenmedaille in Silber erhielt unser Dienstältester Übungsleiter Bernd Wezel. Seit 41 Jahren bringt er Kindern den Judosport näher. Mit der goldenen Ehrenmedaille wurde unser Computerexperte Stefan Fischer ausgezeichnet. Er hat ein Wettkampfprogramm entwickelt, auf das auch der Deutsche Judobund aufmerksam wurde und welches inzwischen bei Deutschen Meisterschaften und großen internationalen Wettkämpfen im Einsatz ist. Yvonne Nowakowski wurde für ihren Einsatz als Übungsleiter, Wettkampforganisator und Vorstandsmitglied der 2. Dan verliehen. Der Vorstandsvorsitzende und Cheftrainer Roland Redlich wurde mit der Ehrenurkunde des BJV ausgezeichnet.    
Anschließend nahm Jörg Wartenberg, der Vorsitzende des Kreissportbundes, Auszeichnungen im Auftrag des Landes- und Kreissportbundes vor. Kersten Winkel wurde für seinen Einsatz in der Abteilung Tanzen und als Vorstandsmitglied mit des Ehrennadel des Landessportbundes in Bronze ausgezeichnet. Monika Burmester wurde für ihre Übungsleitertätigkeit in den Abteilungen Frauengymnastik, Sport Plus und Seniorensport die Ehrenplakette des Kreissportbundes überreicht.
Nach einem weiteren Beitrag des Gitarrentrios ging der offizielle Teil zu Ende, das Buffet wurde eröffnet und die Anwesenden schwangen bis in die Morgenstunden das Tanzbein.

weitere Fotos folgen...

Ehrungen